Restrukturierung - Sanierung Produkte – SICNUM entwickelt passgenaue Konzepte

Auf Basis fundierter Analysen sowie der Kompetenz aus über 400 Projekten entwickelt SICNUM die jeweils notwendigen Konzepte (Quick Check, Sanierungskonzept gemäß IDW S 6 etc.) sowie die erforderliche Fortführungsprognose und lässt sich an der anschließenden Umsetzung messen. Hierzu wird bei Bedarf ein Interim Management gestellt und SICNUM übernimmt die Mittlerfunktion zwischen Unternehmen und Kapitalgebern. Dem überwiegenden Anteil unserer Kunden konnten im Rahmen der Sanierungsberatung Wege aus der Unternehmenskrise unter Vermeidung einer Insolvenz aufgezeigt und der Fortbestand des Unternehmens gesichert werden. Sollte nach der Prüfung der Insolvenztatbestände (Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung) ein Insolvenzverfahren nicht vermeidbar oder gar sinnvoll sein, so werden durch SICNUM die Handlungsoptionen im Rahmen eines Insolvenzplans geprüft. Dieser Insolvenzplan zielt vor allem auf den Erhalt des Unternehmens ab. Er kann u.a. als Sanierungsplan auf die Realisierung eines Vergleichs mit den Gläubigern und die Wiederherstellung der Ertragskraft des Unternehmens ausgerichtet sein. Des Weiteren begleitet SICNUM die Unternehmensinsolvenz im Rahmen der Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren (ESUG-Verfahren) mit speziell hierfür weiterqualifizierten Mitarbeitern. SICNUM gilt im Bereich Restrukturierung - Sanierung als einer der ausgewiesenen Spezialisten in Deutschland.


SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Sanierungs-Check, analysieren, prüfen...

Sanierungs-Check

Bei nachhaltigen Unternehmensverlusten oder angespannter Zahlungsfähigkeit sind die Handlungsoptionen des Unternehmens zu prüfen: Fortführungskonzept, Sanierungskonzept, Beteiligung strategischer Partner, Unternehmensverkauf und ggf. auch Liquidation (Abwicklung). Auf Basis von ersten Analysen ermitteln wir im Sanierungs-Check (auch Quick-Check genannt) die bestehenden Potenziale zur Sanierung und leiten daraus die Handlungsoptionen ab, stellen die jeweiligen Vor- und Nachteile dar und geben eine klare Handlungsempfehlung.

Der Sanierungs-Check ist damit die Entscheidungsgrundlage für die Art der Unternehmensfortführung, liefert die Basis für die nächsten Handlungsschritte und die Grundlage um ggf. ein erforderliches Konzept vertiefend zu erarbeiten. Sollte eine Unternehmenskrise schon sehr weit fortgeschritten sein, prüfen wir ebenfalls die Handlungsoptionen im Rahmen von Eigenverwaltung, Schutzschirm und Insolvenzplan.

NUTZEN

  • Einschätzung der Krisenursachen / erste SWOT-Analyse
  • Konkrete Aussage zu Fortführungsoptionen und Handlungsempfehlungen
SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Sanierungs-Check, analysieren, prüfen...

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Fortführungskonzept, analysieren, Fortführungsprognose, Puzzel...

Fortführungskonzept

Im Fortführungskonzept analysieren wir, ob (tatsächliche/drohende) Gründe für einen Insolvenzantrag in den nächsten zwei Geschäftsjahren vorliegen bzw. wie diese durch Sofortmaßnahmen abgewendet werden können, damit eine positive Fortführungsprognose bestätigt werden kann. Sind die Krisenursachen durch erste Sofortmaßnahmen nicht nachhaltig zu beheben (i. d. R. bei Vorliegen leistungswirtschaftlicher und nicht nur finanzwirtschaftlicher Krisenursachen), ist eine Weiterentwicklung zum Sanierungskonzept (gem. IDW S 6) erforderlich.

NUTZEN

  • Transparenz bzgl. eventueller Insolvenzrisiken und Insolvenzantragspflicht
  • Vermeidung einer Insolvenzverschleppung
  • Behebung der Insolvenzreife durch professionelle Erarbeitung und Umsetzung von Handlungsspielräumen
  • Reduzierung von Haftungsrisiken seitens der Vertretungsorgane durch externe Stellungnahme

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Sanierungskonzept IDW S 6, Sanierungsgutachten, Uhrwerk...

Sanierungskonzept (IDW S 6)

Für eine zusätzliche Finanzierung (Sanierungskredit) durch einen Kapitalgeber ist ein schlüssiges Sanierungskonzept bzw. Sanierungsgutachten erforderlich. Die Anforderungen an die hierfür notwendige Restrukturierungsberatung zur nachhaltigen Unternehmenssanierung definiert der allgemein anerkannte Standard (IDW S 6) vom Institut der Wirtschaftsprüfer und ergibt sich insbesondere aus der höchstrichterlichen BGH-Rechtsprechung.

Die Sanierungsberatung sowie die Erstellung eines Sanierungskonzeptes sollte nur durch eine Managementberatung erfolgen, die über interdisziplinäre Teams (u. a. aus den Bereichen Organisationsberatung und Controllingberatung) mit langjähriger praktischer Sanierungserfahrung verfügt. SICNUM ist hierfür mit über 400 durchgeführten Sanierungsprojekten seit 1998 einer der ausgewiesenen Spezialisten in Deutschland.

NUTZEN

  • von Kapitalgebern akzeptierte Entscheidungsgrundlage für deren Sanierungsbegleitung und Sanierungsbeiträge
  • ganzheitliches Sanierungskonzept um Unternehmen zu sanieren mit Aussagen zu Krisenursachen und optimaler Fortführungsoption
  • Konzepte beinhalten konkrete Handlungsempfehlungen und quantifizierte Maßnahmenpläne (wer, wann, was)
  • Konzepte sind umsetzbar SICNUM lässt sich am Umsetzungserfolg messen
SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Sanierungskonzept IDW S 6, Sanierungsgutachten, Uhrwerk...

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Umsetzung, Interim Management, CRO, Krisenmanagement, Berater...

Umsetzung – Interim Management – CRO

Warum ein Interim Management? Das Krisenmanagement  und die Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen allein durch das Krisenunternehmen führt häufig nicht zum gewünschten Erfolg. Widerstände und Interessenkonflikte auf verschiedensten Ebenen, mangelnde Ressourcen und fehlende sanierungsspezifische Erfahrung der Unternehmensleitung sind die Hauptgründe, warum eine externe Umsetzungsbegleitung durch den Berater und ein Interim Management durch Transition Manager oder CRO (Chief Restructuring Officer) sinnvoll ist.

NUTZEN

  • Schaffung ausreichender Umsetzungskapazitäten und Entlastung der Unternehmensleitung
  • Sicherung des Umsetzungserfolgs durch sanierungserfahrene Berater / Consultant
  • Externe Verantwortung für den erfolgreichen Sanierungsprozess

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Prüfung der Insolvenztatbestände, Dokumentation, Lupe...

Prüfung der Insolvenztatbestände

Wann müssen die Vertretungsorgane eines Unternehmens eine Insolvenz anmelden? Vertretungsorgane eines Unternehmens haben insbesondere in der Unternehmenskrise die gesetzliche Verpflichtung, laufend und detailliert zu prüfen, ob eine Zahlungsunfähigkeit oder eine Überschuldung vorliegt. Aufgrund der Komplexität und des erforderlichen sanierungsspezifischen Know-hows empfehlen wir die externe Überprüfung und Dokumentation.

Wir ermitteln unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten (u. a. gem. IDW S 11)

  • ob das Unternehmen seine fälligen Zahlungsverpflichtungen erfüllen kann oder eine Liquiditätslücke besteht (Fortbestehensprognose)
  • ob das Vermögen noch die bestehenden Verbindlichkeiten deckt (Überschuldungsprüfung)

NUTZEN

  • Transparenz bzgl. eventueller Insolvenzrisiken oder gar einer bestehenden Verpflichtung die Insolvenz zu beantragen
  • Reduzierung von Haftungsrisiken seitens der Vertretungsorgane durch externe Stellungnahme

Sollte die Insolvenz für ein Unternehmen und damit die Verpflichtung einen Insolvenzantrag zu stellen nicht vermeidbar sein, dann bieten wir unseren Mandanten eine Insolvenzberatung zusammen mit unseren auf das Insolvenzrecht spezialisierten Kooperationspartnern an. Für SICNUM ist hierbei wichtig, unseren Mandanten den Ablauf vom Insolvenzverfahren und insbesondere die unterschiedlichen Handlungsoptionen mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen für unseren Mandanten aufzuzeigen: Liquidation (Abwicklung), Insolvenzplan, Eigenverwaltung, Schutzschirmverfahren, Regelinsolvenz etc.

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Prüfung der Insolvenztatbestände, Dokumentation, Lupe...

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Insolvenzplan, Insolvenzverfahren, Planinsolvenz, Papierrolle...

Insolvenzplan

Ist ein Insolvenzverfahren nicht vermeidbar, sind durch SICNUM die Handlungsoptionen im Rahmen einer Planinsolvenz zu prüfen. Der Insolvenzplan zielt vor allem auf den Erhalt des Unternehmens ab. Er kann u. a. als Sanierungsplan auf die Realisierung eines Vergleichs mit den Gläubigern und die Wiederherstellung der Ertragskraft des Unternehmens ausgerichtet sein und darf vom Unternehmen selber aufgestellt werden.

NUTZEN

  • Gesteuerte Insolvenz mit geordneter Antragsstellung
  • gezielte Auswahl des Insolvenzverwalters (durch SICNUM)
  • Entschuldung des Unternehmens auf tragfähiges Niveau und Generierung erheblicher Liquiditäts-, Ergebnis- und damit Eigenkapitaleffekte
  • Schnelle Unternehmenssanierung im Schutz der Unternehmensinsolvenz (z. B. durch verkürzte Kündigungsfristen)
  • Möglicher Erhalt der Gesellschafterstruktur

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Eigenverwaltung, Schutzschirm, ESUG Verfahren, fortführen...

Eigenverwaltung – Schutzschirm

Mit dem sog. ESUG (Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen) ist zum 01.01.2013 eine Reform des deutschen Insolvenzrechts mit dem Ziel in Kraft getreten, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Sanierung Not leidender Unternehmen zu verbessern. Hierbei bietet die Eigenverwaltung dem Unternehmen/den Gesellschaftern die Möglichkeit, das Unternehmen nach Insolvenzantrag eigenständig fortzuführen und die Sanierung in Eigenregie umzusetzen.
In Verbindung mit dem Schutzschirmverfahren erhält das Unternehmen ergänzend bis zu drei Monate Vollstreckungsschutz vor den Gläubigern, um in dieser Zeit mit SICNUM ein Sanierungskonzept in Form eines Insolvenzplans zu erstellen.

NUTZEN

  • Gesteuerte Insolvenz mit geordneter Antragsstellung
  • gezielte Auswahl Sachwalter anstatt Insolvenzverwalter (durch SICNUM)
  • Sanierung in eigener Verantwortung, ggf. mit Unterstützung durch CRO (durch SICNUM)
  • Entschuldung des Unternehmens auf tragfähiges Niveau und Generierung erheblicher Liquiditäts-, Ergebnis- und damit Eigenkapitaleffekte
  • Schnelle Unternehmenssanierung im Schutz des Insolvenzverfahrens (z. B. durch verkürzte Kündigungsfristen)
  • Möglicher Erhalt der Gesellschafterstruktur
  • positiverer Effekt in der Wahrnehmung der Marktteilnehmer (Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter usw.)

SICNUM ist mit der Erfahrung aus über 400 Sanierungsprojekten und speziell für das Thema ESUG weiterqualifizierten Mitarbeitern (u. a. Herr Mewes als geprüfter ESUG-Berater (DIAI)) einer der ausgewiesenen Spezialisten in Deutschland.

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Eigenverwaltung, Schutzschirm, ESUG Verfahren, fortführen...

SICNUM Unternehmensmanagement GmbH

Change Management und insbesondere ein Turnaround Management erfordert häufig die Hinzuziehung von hoch qualifiziertem und umsetzungsstarkem Führungs- und Fachpersonal, das jedoch nur für die Projektlaufzeit benötigt wird und daher im Rahmen des Interim Management optimal besetzt wird.

Die SICNUM Unternehmensmanagement GmbH organisiert und steuert diese Einsätze des Interimmanagement. Interim Manager übernehmen im Rahmen einer Restrukturierung entweder eine spezifische Projektverantwortung (Transition Manager) oder als CRO (Chief Restructuring Officer) die Gesamtverantwortung für den Restrukturierungsprozess eines Unternehmens. Als CRO erfolgt i. d. R. eine Einbindung im Rahmen einer Generalvollmacht oder auch einer Organfunktion (Fremdgeschäftsführer bzw. Interimsgeschäftsführer). Im Rahmen einer Insolvenz stellen ICRO (Insolvency Chief Restructuring Officer) das notwendige insolvenzrechtliche Spezial-Know-how zur Verfügung. Diese ergänzen das bestehende Management und den Sachwalter im Rahmen einer Eigenverwaltung oder einem Schutzschirmverfahren.

Ob Funktionsspezialist, Branchenexperte oder Generalist – unser Beraterpool zeichnet sich durch seine unbedingte Zielorientierung, seine langjährige Umsetzungserfahrung und sein klares und kommunikatives Auftreten auf allen Unternehmensebenen aus.

SICNUM stellt durch den Einsatz dieser hoch qualifizierten Spezialisten sicher, dass die Restrukturierungsaufgaben effizient und termingerecht umgesetzt werden.