ESUG - Insolvenz Produkte – Insolvenz bedeutet Neustart und nicht Liegenbleiben. SICNUM zeigt wie das geht!

SICNUM ist darauf spezialisiert, in sehr kurzer Zeit zu prüfen, ob noch Optionen zur Vermeidung einer Insolvenz bestehen, oder ob in einer speziellen Situation eine gesteuerte Insolvenz nicht sogar die bessere Handlungsalternative für einen Unternehmensneustart ist. In Deutschland wird die Insolvenz immer noch mit einem unternehmerischen Scheitern in Verbindung gebracht, die es unter allen Umständen zu vermeiden gilt. Hierdurch werden in der Praxis oftmals Handlungsalternativen zur Sanierung eines Unternehmens über eine Insolvenz gar nicht erst in Betracht gezogen und wertvolle Möglichkeiten verschenkt. SICNUM zeigt Ihnen diese Möglichkeiten auf!

Zu Beginn der Tätigkeit steht i.d.R. die Prüfung der Insolvenztatbestände (Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung). Ist im Ergebnis ein Insolvenzverfahren nicht vermeidbar oder gar sinnvoll, so werden durch SICNUM die Handlungsoptionen im Rahmen eines Insolvenzplans geprüft. Dieser Insolvenzplan zielt vor allem auf den Erhalt des Unternehmens ab. Er kann u.a. als Sanierungsplan auf die Realisierung eines Vergleichs mit den Gläubigern und die Wiederherstellung der Ertragskraft des Unternehmens ausgerichtet sein. Des Weiteren begleitet SICNUM die Unternehmensinsolvenz im Rahmen der Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren (ESUG-Verfahren) mit speziell hierfür weiterqualifizierten und sehr erfahrenen Mitarbeitern. Eine Sanierung in Eigenverwaltung bietet Unternehmern viele Möglichkeiten, insbesondere können die Geschicke des Unternehmens weiterhin wesentlich selbst bestimmt werden, da der Geschäftsführer des Unternehmens im Grundsatz die Funktionen des Insolvenzverwalters übernimmt. Dies wird dadurch ermöglicht, dass die Verfügungsbefugnis über das Vermögen des Unternehmens beim Schuldner bzw. der Geschäftsführung des insolventen Unternehmens verbleibt, die Geschäftsführung also weiterhin Herr des Geschehens ist. Das Gericht stellt dem Unternehmen lediglich einen Sachwalter zur Seite, um zu überprüfen, ob die insolvenzrechtlichen Regelungen eingehalten werden.

Da die Insolvenz mit vielen speziellen insolvenzrechtlichen Fragestellungen verbunden ist, mit denen man als Geschäftsführer bisher keine Berührungen hatte, stellen wir Ihnen hierzu die erforderlichen fachlichen Ressourcen zur Verfügung. Bei Bedarf stehen wir Ihnen auch als ICRO (Insolvency Chief Restructuring Officer) zur Seite und steuern mit Ihnen zusammen das Unternehmen sicher durch diese Sondersituation. 


Bei einem Insolvenz – Check prüfen wir, ob für Ihr Unternehmen eine gesteuerte Insolvenz wirklich der richtige Weg ist.

Insolvenz – Check

Im Rahmen des Insolvenz – Checks prüfen wir in kürzester Zeit, ob für das Unternehmen eine gesteuerte Insolvenz wirklich der richtige Weg ist, oder ob z.B. eine außergerichtliche Sanierung, eine Abwicklung/Liquidation oder ein M&A-Prozess doch die bessere Handlungsoption bietet. SICNUM ist wichtig, seinen Kunden in kürzester Zeit ein realistisches Bild über die tatsächliche Situation und die bestehenden Handlungsoptionen aufzuzeigen. SICNUM bietet Ihnen hierbei den entscheidenden Vorteil, dass wir in hunderten von Verfahren die Kompetenz sowohl in der außergerichtlichen Sanierung als auch in der Sanierung über eine Insolvenz aufgebaut haben und damit zu den wenigen ausgewiesenen Spezialisten zählen, die beide Themen interdisziplinär abdecken. Aufgrund der Unabhängigkeit von SICNUM haben Sie die Gewähr, dass wir keine Eigeninteressen bzgl. bestimmter Verfahrenswege verfolgen und damit zu 100% Ihre Interessen vertreten.

NUTZEN

  • kurzfristige Schaffung von Transparenz und einer neutralen Entscheidungsgrundlage
  • über 20 Jahre interdisziplinäre Erfahrung in der außergerichtlichen Sanierung und der Sanierung über gesteuerte Insolvenzverfahren, wodurch alle Facetten beleuchtet werden und nicht nur Teilaspekte (z.B. nur insolvenzrechtliche Aspekte)
  • SICNUM verfolgt keine Eigeninteressen (bspw. zur Berufung als Insolvenz- oder Sachwalter) und berät dadurch zu 100% neutral

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Prüfung der Insolvenztatbestände, Dokumentation, Lupe...

Prüfung Insolvenztatbestände

Wann müssen die Vertretungsorgane eines Unternehmens eine Insolvenz anmelden? Vertretungsorgane eines Unternehmens haben insbesondere in der Unternehmenskrise die gesetzliche Verpflichtung, laufend und detailliert zu prüfen, ob eine Zahlungsunfähigkeit oder eine Überschuldung vorliegt. Aufgrund der Komplexität und des erforderlichen sanierungsspezifischen Know-hows empfehlen wir die externe Überprüfung und Dokumentation.

Wir ermitteln unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten (u. a. gem. IDW S 11)

  • ob das Unternehmen seine fälligen Zahlungsverpflichtungen erfüllen kann oder eine Liquiditätslücke besteht (Fortbestehensprognose)
  • ob das Vermögen noch die bestehenden Verbindlichkeiten deckt (Überschuldungsprüfung)

NUTZEN

  • Transparenz bzgl. eventueller Insolvenzrisiken oder gar einer bestehenden Verpflichtung die Insolvenz zu beantragen
  • Reduzierung von Haftungsrisiken seitens der Vertretungsorgane durch externe Stellungnahme

Sollte die Insolvenz für ein Unternehmen und damit die Verpflichtung einen Insolvenzantrag zu stellen nicht vermeidbar sein, dann bieten wir unseren Mandanten eine Insolvenzberatung zusammen mit unseren auf das Insolvenzrecht spezialisierten Kooperationspartnern an. Für SICNUM ist hierbei wichtig, unseren Mandanten den Ablauf vom Insolvenzverfahren und insbesondere die unterschiedlichen Handlungsoptionen mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen für unseren Mandanten aufzuzeigen: Liquidation (Abwicklung), Insolvenzplan, Eigenverwaltung, Schutzschirmverfahren, Regelinsolvenz etc.

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Prüfung der Insolvenztatbestände, Dokumentation, Lupe...

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Insolvenzplan, Insolvenzverfahren, Planinsolvenz, Papierrolle...

Insolvenzplan

Ist ein Insolvenzverfahren nicht vermeidbar, sind durch SICNUM die Handlungsoptionen im Rahmen einer Planinsolvenz zu prüfen. Der Insolvenzplan zielt vor allem auf den Erhalt des Unternehmens ab. Er kann u. a. als Sanierungsplan auf die Realisierung eines Vergleichs mit den Gläubigern und die Wiederherstellung der Ertragskraft des Unternehmens ausgerichtet sein und darf vom Unternehmen mit SICNUM zusammen aufgestellt werden.

NUTZEN

  • Gesteuerte Insolvenz mit geordneter Antragsstellung
  • gezielte Auswahl des Insolvenzverwalters (durch SICNUM)
  • Entschuldung des Unternehmens auf tragfähiges Niveau und Generierung erheblicher Liquiditäts-, Ergebnis- und damit Eigenkapitaleffekte
  • Schnelle Unternehmenssanierung im Schutz der Unternehmensinsolvenz (z. B. durch verkürzte Kündigungsfristen)
  • Möglicher Erhalt der Gesellschafterstruktur

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Eigenverwaltung, Schutzschirm, ESUG Verfahren, fortführen...

Eigenverwaltung – Schutzschirm

Mit dem sog. ESUG (Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen) ist zum 01.01.2013 eine Reform des deutschen Insolvenzrechts mit dem Ziel in Kraft getreten, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Sanierung Not leidender Unternehmen zu verbessern. Hierbei bietet die Eigenverwaltung dem Unternehmen/den Gesellschaftern die Möglichkeit, das Unternehmen nach Insolvenzantrag eigenständig fortzuführen und die Sanierung in Eigenregie umzusetzen.
In Verbindung mit dem Schutzschirmverfahren erhält das Unternehmen ergänzend bis zu drei Monate Vollstreckungsschutz vor den Gläubigern, um in dieser Zeit mit SICNUM ein Sanierungskonzept in Form eines Insolvenzplans zu erstellen.

NUTZEN

  • Gesteuerte Insolvenz mit geordneter Antragsstellung
  • gezielte Auswahl Sachwalter anstatt Insolvenzverwalter (durch SICNUM)
  • Sanierung in eigener Verantwortung, ggf. mit Unterstützung durch CRO (durch SICNUM)
  • Entschuldung des Unternehmens auf tragfähiges Niveau und Generierung erheblicher Liquiditäts-, Ergebnis- und damit Eigenkapitaleffekte
  • Schnelle Unternehmenssanierung im Schutz des Insolvenzverfahrens (z. B. durch verkürzte Kündigungsfristen)
  • Möglicher Erhalt der Gesellschafterstruktur
  • positiverer Effekt in der Wahrnehmung der Marktteilnehmer (Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter usw.)

SICNUM ist mit der Erfahrung aus über 400 Sanierungsprojekten und speziell für das Thema ESUG weiterqualifizierten Mitarbeitern (u. a. Herr Mewes als geprüfter ESUG-Berater (DIAI)) einer der ausgewiesenen Spezialisten in Deutschland.

SICNUM Restrukturierung-Sanierung Produkt – Eigenverwaltung, Schutzschirm, ESUG Verfahren, fortführen...

Interim Management – ICRO

In einer Insolvenz ist nach Erfahrung von SICNUM eine Verstärkung des Managements um zusätzliche Ressourcen und insbesondere um das insolvenzspezifische Know-how zwingend erforderlich. Dieses gilt insbesondere in Eigenverwaltungs- und Schutzschirmverfahren, wo die Geschäftsführung weiterhin Herr des Geschehens ist und nicht ein externer Insolvenzverwalter. In solch einer Situation stellen wir dem Unternehmen Interim Manager mit diesem speziellen Know-how, sogenannte ICRO (Insolvency Chief Restructuring Officer), zur Verfügung.

NUTZEN

  • sofortige Ergänzung des Managements um insolvenzspezifisches Know-how
  • Vermeidung von Organ-Haftungsrisiken im Insolvenzverfahren
  • deutliche Verbesserung des Verfahrenserfolges

Dienstleistungen für Insolvenzverwalter

SICNUM ist für eine Vielzahl von Insolvenzverwaltern im vorläufigen und eröffneten Verfahren tätig. SICNUM bietet Insolvenzverwaltern den Vorteil der interdisziplinären Kompetenz aus der außergerichtlichen Restrukturierungs-/Sanierungsberatung als auch der Beratung in der Insolvenz. Mit der Kompetenz aus 400 Projekten ist SICNUM der richtige Ansprechpartner für folgende Tätigkeiten:

  • Erstellung von Planungsrechnungen (Ergebnis- und insbesondere Liquiditätsplanungen)
  • Distressed M&A
  • Einsatz ICRO (Insolvency Chief Restructuring Officer)
  • Erstellung von Insolvenzplänen

NUTZEN

  • professionelle Infrastruktur, die es gewohnt ist, die gewünschten Ergebnisse in kürzester Zeit zu liefern
  • Vermeidung von Haftungsansprüchen (§§ 60, 61 InsO) durch externe Planungsrechnungen
  • Steigerung des Verfahrenserfolges durch Einsatz sanierungs- und insolvenzerfahrener Interim Manager
  • überdurchschnittliche Ergebnisse bei Unternehmensverkäufen durch unsere speziell auf die Insolvenzsituation ausgerichtete Vorgehensweise