2018 – 20 Jahre SICNUM, darauf sind wir stolz! Und viele andere interessante Themen über die Sie hier lesen können.

SICNUM besteht seit 20 Jahren! Darauf können wir stolz sein. Wir bedanken uns bei unseren Mandanten für das Vertrauen in den vergangenen Jahren und freuen uns auf die Fortsetzung der angenehmen und erfolgreichen Zusammenarbeit. Lesen Sie hier mehr.

Schon zu Beginn des Jahres haben uns IDW ES 6 und die Erneuerungen aktiv beschäftigt. Das Thema Digitalisierung ist laut der Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2017“ bereits bei 42 Prozent der Unternehmen fester Bestandteil. Wir entwickelt gemeinsam mit Ihnen eine kundenorientierte Digitalisierungsstrategie und unterstützt Sie aktiv. Auch das Finanzierungsinstrument Unitranche eignet sich zur Restrukturierung traditioneller Finanzierungsstrukturen. Wir zeigen Ihnen Ihre Optimierungsmöglichkeiten auf. Sprechen Sie uns dazu an. SICNUM hat ausserdem im vergangenen Jahr das Projekt Round Table School of Hope in Kenia mit einer Spende in Höhe von € 2.000 unterstützt. Machen Sie mit und helfen Sie Kindern eine Ausbildung genießen zu können! Wir freuen uns wenn auch Sie helfen können. Besuchen Sie die Website unter: Round Table School of Hope


SICNUM News Mai 2018 – 20 Jahre SICNUM

SICNUM-Newsletter Mai 2018 – 20 JAHRE SICNUM

Mai 2018: SICNUM feiert sein 20jähriges Geschäftsbestehen! Trotz immer größerer Herausforderungen, denen wir uns tagtäglich stellen, können wir mit Freude sagen, dass wir jede in den letzten 20 Jahren bestens gemeistert haben. In diesem Newsletter geben wir Ihnen einen kleinen Einblick in unseren Werdegang. Zu diesem Anlass möchten wir Sie auch einladen, sich unsere aktuell gestaltete Website in modernem Design anzusehen! Wie im letzten Newsletter angekündigt setzen wir unsere Serie M.O.V.E.® – Maßnahmenumsetzung zur Optimierung von Vertrieb und Effizienz – mit einem Beitrag über Grundlagen und Umsetzung vertrieblicher Maßnahmen fort. Auch informieren wir Sie über den neuen Erlass des BMF zur steuerlichen Handhabung von Sanierungsgewinnen sowie die Digitale Finanz-Berichterstattung zwischen Kreditinstituten und Firmenkunden. Über Anregungen und Diskussionen unter vertrieb(at)sicnum.de freuen wir uns immer sehr! Sie möchten zukünftig den SICNUM-Newsletter direkt erhalten? Dann melden Sie sich jetzt dazu an!


Kapitalbeschaffung – Neue digitale Gründerplattform des BMWI

25. Mai 2018: Das BMWI hat im April eine Gründerplattform online gestellt. Ziel ist es, Gründerinnen und Gründer in der entscheidenden Phase der Gründungsvorbereitung zu unterstützen, u.a. bei der Ideenentwicklung, der Businessplanerstellung und bei der Kapitalbeschaffung. SICNUM hat das Angebot getestet. Die Website ist eine erste gute Hilfe bei kleineren Gründungsvorhaben und für werdende Unternehmer mit geringem Erfahrungshintergrund. Mit sympathischer Ansprache liefert die Website grundlegende Tipps von der Ideenentwicklung bis zur Finanzierung. Für komplexere Gründungsvorhaben mit relevantem Kapitalbedarf reicht das Angebot nicht. Einen kritischen Blick auf den Gründungsplan im Sinne einer Plausibilisierung kann die Website nicht leisten. Fehler bleiben so unentdeckt. Eine erfolgreiche Kapitalbeschaffung für das Vorhaben rückt in weite Ferne.

SICNUM hilft Unternehmen und auch Gründern bei der Kapitalbeschaffung. Wir erstellen oder plausibilisieren Businesspläne. Und mit einem maßgeschneiderten Finanzierungskonzept unterstützen wir die Gespräche mit geeigneten Kapitalgebern. Mehr zur Unternehmensfinanzierung finden Sie hier: Kapitalbeschaffung


Effizienz – Was sind die Grundlagen eines erfolgreichen Vertriebs?

17. Mai 2018: Fast alle mittelständischen Unternehmen bedienen u.a. auch Großkunden. Gerade deren Verhandlungsstärke ist oft stark ausgeprägt und erfordert vom Lieferanten bzw. Anbieter eine gute Vorbereitung hinsichtlich seiner Ziele und der entsprechenden Verhandlungstaktik. Aber auch weitere Punkte sollten einfließen. So ist es wichtig, sich auf mögliche Alternativen in Ihren Verhandlungen vorzubereiten. Dazu müssen Sie den Verhandlungswert kennen, um sich über die Gesamtauswirkungen eines möglichen Abschlusses im Klaren zu sein. Natürlich müssen auch die Ziele und Anforderungen des Gegenübers berücksichtigt werden, um ihn von den Vorteilen einer Zusammenarbeit mit Ihrem Unternehmen überzeugen zu können. Hierzu sollte man möglichst auch Informationen zur Person Ihres Gesprächspartners einbeziehen, z.B. aus vorherigen Verhandlungen. In der Verhandlung selbst ist es ratsam, die schwierigsten und entscheidenden Themen zuerst zu behandeln, damit anschließend weniger relevante Punkte als Verhandlungsmasse verbleiben.

SICNUM unterstützt Sie gern bei der Erarbeitung dieser und weiterführender Verhandlungsgrundlagen, sensibilisiert Ihre Mitarbeiter und macht Sie damit fit für erfolgreiche Vertriebsabschlüsse. Infos finden Sie auch hier: Effizienz


Controlling – Big Data bändigen!

26. April 2018: Der Einsatz einer Standard-Controlling Software (SCS) ist immer häufiger fester Bestandteil eines effektiven Controlling-Systems. Das betrifft sowohl operative als auch strategische Controlling-Aufgaben. Eine SCS verarbeitet u.a. vergangenheitsorientierte FiBu- und Warenwirtschaftsdaten, verdichtet diese nach verschiedensten Bedarfen und liefert so Transparenz über die Entwicklung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage als Impuls zur Unternehmenssteuerung und Ableitung von Maßnahmen. Bereits heute verfügen Unternehmen über große Datenmengen aus den unterschiedlichsten Bereichen (Finanz- und Lohnbuchhaltung, Einkauf und Logistik, Marketing und Vertrieb etc.) sowie aus historisch gewachsenen Eigenentwicklungen (oft Excel-basiert). Die Herausforderung liegt in der zielgerichteten Verdichtung der Daten, um so steuerungsrelevante Informationen zu erhalten. Dieser manuelle Prozess ist nicht nur langwierig, sondern auch sehr fehleranfällig. Im Rahmen des Einsatzes einer SCS können alle relevanten Systeme über eine zentrale Schnittstelle angebunden werden, so dass Daten automatisiert importiert werden. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen anschließend der Überprüfung und ggf. Anpassung der integrierten Planungsrechnung, die im Rahmen von Simulationen schnell Auswirkungen unterschiedlicher Szenarien betrachten kann.

SICNUM unterstützt Sie bei der Bedarfsanalyse und Auswahl der für Sie optimalen Lösung. Gemeinsam entwickeln wir ein Lösungskonzept und begleiten die Implementierungsphase. Mehr auch unter: Controlling


Kapitalbeschaffung – Digitaler Wandel mit Förderungen für kleine und mittlere Unternehmen

20. April 2018: Öffentliche Förderungen können helfen, den Eigenanteil bei der Finanzierung von Digitalisierungsprojekten kleiner und mittlerer Unternehmen zu erhöhen. So lassen sich mit Unterstützung erhebliche Potenziale auf allen Stufen der Wertschöpfungskette digital erschließen. Dies bedeutet die Integration des digitalen Wandels in der Unternehmensorganisation auf allen Ebenen mit ausreichenden finanziellen Mitteln. Um den Eigenanteil bei der Finanzierung des Digitalisierungsvorhabens zu erhöhen, kommen verschiedene öffentliche Fördermöglichkeiten in Betracht. Förderfähig durch den Bund sind beispielsweise mit der Digitalisierung zusammen-hängende Beratungsleistungen (für Geschäftsprozesse, Markterschließung, verbesserte IT-Sicherheit). Auch die Länder unterstützen die Digitalisierung im Rahmen diverser Förderprogramme (insb. bei Vertrieb und Produktion). SICNUM unterstützt Sie gern bei der Erschließung der für Sie passenden Fördermöglichkeit in Verbindung mit dem richtigen Finanzierungskonzept. Mehr finden Sie hier: Kapitalbeschaffung


Effizienz – Verbesserung der internen Kommunikation in Unternehmen im Zuge der Digitalisierung

11. April 2018: Im normalen Geschäftsalltag wird für die interne Kommunikation mit Mitarbeitern und Kollegen sowie für die externe Kommunikation mit Kunden die langbewährte und standardisierte E-Mail genutzt. In der externen Kommunikation ist dieses Medium zeitnah auch nicht ersetzbar, da sich zeigt, dass noch nicht alle Unternehmen die modernen Möglichkeiten der Kommunikation nutzen wollen oder können. Im Gegensatz dazu steht die Nutzung der internen, vor allem projektbezogenen Kommunikation. Dort besteht häufig die Chance zur effizienteren Gestaltung interner Kommunikationsprozesse mit Hilfe einfacher Apps (z.B. WhatsApp Business, Trello, Doodle, …) und weiteren Methoden, die für alle am Projektprozess Beteiligten einfach zu handhaben sind.

SICNUM unterstützt Sie bei der Erarbeitung eines Konzepts zur Verbesserung Ihrer internen Kommunikation, um so die Abläufe in Ihrem Unternehmen effizienter zu gestalten. Infos finden Sie auch hier: Effizienz


M&A – Steigendes Alter der Betriebsinhaber bedroht den Mittelstand

06. April 2018: Mittelstandsunternehmen bilden seit Jahren „das Rückgrat“ der deutschen Konjunktur. Aber in der demographischen Entwicklung liegt ein hohes Risiko – es fehlt an geeigneten Nachfolgern. Aktuelle Studien der KfW und des Statistischen Bundesamtes belegen, dass das Durchschnittsalter der Betriebsinhaber stetig steigt. Der Anteil von über 55-jährigen Inhabern liegt bei rd. 45%, der Anteil der über 65-Jährigen liegt zwischen 6% und 8%. Lt. einer aktuellen Studie der KfW aus 2018 muss bei rd. 236.000 Unternehmen bis zum Jahr 2019 der Generationswechsel erfolgen, bis 2022 wollen noch einmal 275.000 Inhaber eine Nachfolgeregelung realisieren.

Die Frage der Betriebsnachfolge ist essentiell und wird sich mittelfristig zu einem existenziellen Problem entwickeln. Bei unklarer Nachfolge werden Investitionen oft ausgesetzt, wodurch die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstandes gefährdet wird. Eine geklärte Nachfolge kann hingegen positive Anreize liefern. Laut DIHK erschweren aber auch pragmatische Gründe eine Nachfolge bzw. einen M&A-Prozess - deutlich überhöhte Kaufpreisforderungen, Fehleinschätzung des zeitlichen und fachlichen Aufwands sowie fehlende M&A-Kompetenz und Verzicht auf externe Beratung. Dabei ist die Nachfolgethematik mittlerweile auch bei Finanzierungspartnern ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Vergabe von Krediten geworden. Unternehmensinhaber sollten sich daher frühzeitig um ihre Nachfolge kümmern und mögliche Kandidaten (familienintern oder externe) intensiv betreuen, um diesen die Chancen zu verdeutlichen und einen fließenden Übergang zu schaffen. SICNUM entwickelt für Sie ein individuelles Nachfolgekonzept, unterstützt Sie bei der Kandidatenauswahl und begleitet den gesamten M&A-Prozess. Infos finden Sie auch hier: Mergers & Acquisitions


FINTECHS – Die Ersten streichen die Segel

04. April 2018: Fintechs haben in den letzten Jahren den Finanzsektor kräftig in Bewegung gebracht. Viele dieser Neugründungen bieten Finanzierungen für Unternehmen an und stehen so im Wettbewerb mit den etablierten Kapitalgebern. Für KMU mit Kapitalbedarf ist das Auftreten dieser neuen Finanzierungsanbieter eine chancenreiche Entwicklung. Die ersten prominenten Fintechs verlassen nun aber wieder den Markt. Im Februar stellte Fintura den Betrieb ein. Aktuell mehren sich die Berichte, dass auch Innolend den Geschäftsbetrieb aufgeben musste. Innolend hatte sich bis zuletzt auf eine dem Factoring ähnliche Finanzierungslösung spezialisiert. Für die Kunden von Innolend kann dies keine gute Nachricht sein, müssen sie nun unter Umständen ihre Finanzierung neu aufstellen.

SICNUM unterstützt Unternehmen bei der Kapitalbeschaffung und behält die wichtigsten Entwicklungen für mittelständische Unternehmen im Blick. SICNUM wägt die Chancen und Risiken der einzelnen Technologien und Kapitalgeber ab, um mit seinen Mandanten zusammen eine optimale Lösung zur Deckung des Kapitalbedarfes zu finden. Mehr dazu unter: Kapitalbeschaffung


Kreditentscheidungen in der Zukunft – Umstellung auf den Digitalen Finanzbericht (DiFin)

23. März 2018: Unternehmer kennen aus der Offenlegung im Bundesanzeiger und der Steuererklärung mit der E-Bilanz bereits die Anforderungen zur Einreichung digitaler Unterlagen bei den entsprechenden Institutionen. Nach einer Testphase ist nun ab April auch die Einreichung von Unterlagen bei Kreditinstituten in digitaler Form, d.h. im XBRL-Format (Extensible Business Reporting Language), möglich und gefragt. Die spezifischen Anforderungen an den Jahresabschluss zur Bonitätsbeurteilung wurden in die aktuelle Taxonomie übernommen. An der seit Mitte des letzten Jahres durchgeführten Pilotphase haben die großen Geschäftsbanken sowie eine Reihe von Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken teilgenommen, diese nehmen bereits jetzt Abschlüsse in digitaler Form an. Kreditinstitute versprechen sich durch die Umstellung auf die digitale Einreichung erhebliche Zeit- und Kostenersparnis bei der Kreditentscheidung. Informationen, die bisher nicht in digitaler Form eingereicht wurden und manuell aufbereitet werden mussten, werden künftig durch die Analyse-Systeme der Institute direkt und ohne weiteren Eingriff verarbeitet werden können. Die Digitalisierung im Bereich der Kreditentscheidungen und -begleitung wird in der nahen Zukunft noch weiter deutlich voranschreiten. Sicher ist davon auszugehen, dass die Entwicklung sich nicht auf die Einreichung vergangenheitsbezogener Daten beschränken wird. SICNUM wird zur weiteren Entwicklung berichten, sprechen Sie uns gern bei Fragen an. Mehr auch unter: Restrukturierung – Sanierung


Digitalisierung im Controlling – Ungeahnte Möglichkeiten

15. März 2018: Beim Buzzword „Digitalisierung“ in Zusammenhang mit Unternehmen wird zuerst an die Fertigungshalle gedacht. Roboter, die über RFID das zu bearbeitende Werkstück automatisch erkennen, Maschinen, die selbsttätig Nachschub bestellen. Oder aber an umfangreiche Möglichkeiten, im Rahmen des Marketings die Bedürfnisse der Kunden zu analysieren und sie über neue Kommunikationswege an sich zu binden. Aber auch in der Zahlenwelt des Controlling -ohnehin schon immer ein Bereich, bei dem die digitale Verarbeitung integraler Bestandteil ist - ergeben sich neue Wege. Auf den Punkt gebracht: Auch im digitalisierten Controlling werden Aufgaben automatisiert, mehr (interne/externe) Daten zur Analyse herangezogen … und es wird alles viel schneller gehen. Das Berufsbild des Controllers wird sich dabei umfassend wandeln, denn er wird beispielsweise keine mehr Zeit damit verbringen, aufwändig eine Planung selbst zu erstellen, sondern diese lediglich validieren und interpretieren. Die Planung selbst wird automatisiert erzeugt werden, untermauert von unternehmensinternen Daten des Accountings, dem Vertrieb und der Produktion. Zusätzlich fließen algorithmisch errechnete Faktoren des wirtschaftlichen Umfeldes (Marktpreise, Währungskurse, gesetzliche Änderungen, Bedarfsentwicklungen etc.) automatisch mit ein. Simulationen mit abweichenden Prämissen werden ohne großen zeitlichen Aufwand den Entscheidern vorgelegt und zur Beurteilung herangezogen werden können. Dasselbe gilt für das Reporting. Mit zunehmender Digitalisierung eröffnen sich der Unternehmenssteuerung vielfältige neue Möglichkeiten. Mehr auch unter: Controlling


Präventives Sanierungsverfahren – aktueller Stand

12. März 2018: Vor über einem Jahr wurde der Richtlinienentwurf der Europäischen Kommission zum präventiven Sanierungsverfahren veröffentlicht und ein straffer Zeitplan zur Umsetzung skizziert. Zwischenzeitlich ist es etwas ruhiger geworden und nach aktueller Einschätzung geht SICNUM von einer Verabschiedung der Richtlinie in 2018/2019 und von einer Umsetzung in Deutschland in 2019/2020 aus. Insgesamt wird von der Sanierungsszene die Einführung eines solchen Verfahrens begrüßt, allerdings befürchten insbesondere Kreditinstitute eine überdurchschnittliche Belastung ihrer Häuser und stehen dem neuen Verfahren noch sehr kritisch gegenüber. Da der Kernaspekt in der Vermeidung eines regulären Insolvenzverfahrens bei einem im Kern gesunden Unternehmen liegt, profitieren u.E. alle Beteiligten, sofern es gelingt, eine ausgewogene Ausgestaltung des neuen Verfahrens zu verabschieden und umzusetzen. Sofern dieses auf EU-Ebene und in Deutschland realisiert wird, sieht SICNUM im präventiven Sanierungsverfahren eine wertvolle Ergänzung des Sanierungs-Werkzeugkastens, dass in der Praxis allerdings auf einen verhältnismäßig geringen Anteil an Fällen Anwendung finden wird. Mehr auch unter: Restrukturierung - Sanierung


Wirtschaftstreff für Hamburger Unternehmen

05. März 2018: Bereits zum dritten Mal fand Anfang März der von der Handelskammer und der Hamburger Sparkasse initiierte Wirtschaftstreff „Wir in Hamburgs Mitte“ statt. Vertreten durch unsere Geschäftsführer Herr Krohne und Herr Müller, präsentierte sich SICNUM dort mit rund 100 weiteren Unternehmen aus allen Branchen und Bereichen der Metropolregion, um das bestehende Netzwerk zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen. Bei frostigen Temperaturen draußen hatten in den Sälen der Handelskammer alle Teilnehmer in entspannter und angenehmer Atmosphäre ausreichend Gelegenheit, das eigene Unternehmen in persönlichen Gesprächen vorzustellen, um mögliche Geschäftskontakte aufzubauen. Eine gute Idee, eine gelungene Veranstaltung, an der SICNUM gern teilgenommen hat.


Private Equity – Mittelständler verzweifelt gesucht?

01. März 2018: In 2017 haben die Beteiligungsgesellschaften das Volumen ihrer „Neu-Investments“ in Deutschland weiter erhöht. Das für den Mittelstand relevante „Midmarket-Segment“ stieg im vergangenen Jahr auf 4,4 Mrd. €. Und alle Prognosen erwarten auch in 2018 eine weitere Zunahme. Die Finanzmittel liegen bereit und sollen möglichst ertragreich in Unternehmensbeteiligungen angelegt werden. Aus Unternehmerperspektive sind dies beste Voraussetzungen, um über Private Equity neues Wachstumskapital zu akquirieren: Die „Kaufpreise“ steigen und die Vertragskonditionen im Rahmen einer Due Diligence werden zunehmend verkäuferfreundlicher. So werden z.B. sogenannte Break-up-Fees (für gescheiterte Verkäufe) immer seltener verlangt und kaum noch durchgesetzt.

Wenn Sie Interesse an Wachstumskapital haben, SICNUM unterstützt Unternehmen bei der Kapitalbeschaffung. Oft ist es ein Mix verschiedener Finanzierungsinstrumente, der Ihrem Unternehmen den nächsten Schritt nach vorn ermöglicht. Mehr dazu unter: Kapitalbeschaffung


SICNUM News Februar 2018 – Unter dem Begriff M.O.V.E.® steckt Maßnahmenumsetzung zur Optimierung von Vertrieb und Effizienz. Wie geht das?

SICNUM-Newsletter Februar 2018

Februar 2018: M.O.V.E.® – Maßnahmenumsetzung zur Optimierung von Vertrieb und Effizienz. Unter diesem Begriff stellen wir Ihnen in unseren Newslettern ab sofort eine neue Serie vor, die Sie fortlaufend und detailliert über die spezifisch strategischen, organisatorischen und strukturellen Anforderungen zur Steigerung der betrieblichen Effizienz informieren soll. SICNUM zeigt, wie Worten auch tatkräftige Umsetzung folgen muss. In der aktuellen Ausgabe starten wir mit einem Fallbeispiel aus dem Bereich Automation / Antriebs- und Steuerungstechnik. Für Fintechs bietet die anhaltende Niedrigzinsphase viel Spielraum, das Thema Crowdinvesting ist im Hinblick auf die Kapitalbeschaffung in aller Munde und bei zunehmender Volumenentwicklung von größter Aktualität. Welche möglichen Risiken können sich jedoch dahinter verbergen? Zunehmende Kreditausfälle lassen aufhorchen, SICNUM nimmt Stellung. Möchten Sie sich zu diesen Themen mit uns austauschen? Dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme oder schreiben Sie uns unter vertrieb(at)sicnum.de. Sie möchten zukünftig den SICNUM-Newsletter direkt erhalten? Dann melden Sie sich jetzt dazu an!


SICNUM spendet für Round Table School of Hope in Kenia – machen Sie mit!

22. Februar 2018: Mit einer Spende in Höhe von € 2.000 hat SICNUM im vergangenen Jahr das Projekt Round Table School of Hope in Kenia unterstützt. Die Gewissheit, dass 100% der Spenden ohne Abzug in das Projekt fließen, ist dabei von besonderer Bedeutung, denn so kann das Geld in vollem Umfang der Schulbildung, Ausbildung und Gesundheit der kenianischen Kinder zur Verfügung gestellt werden. An den zwei Standorten Kisumu und Dago werden seit 2005 weit über 1.000 Kinder von selbst in Kenia verwurzelten und mit dem Land vertrauten Menschen unterrichtet und ausgebildet. So wird Hilfe zur Selbsthilfe. Lesen Sie mehr über dieses Projekt oder spenden auch Sie unter: Round Table School of Hope


Strategie – Die Planung stützt die Strategie

20. Februar 2018: In vielen Unternehmen werden Strategie und Planung gleichgesetzt. Die Planung ist jedoch dem Tagesgeschäft unterworfen. Sie ist ein beständiges, geschlossenes System mit festen Regeln, die das Kundenverhalten antizipieren. Sie ist mithin nicht kreativ und bietet keinen Freiraum für strategische Gedanken, Entwicklungen und Perspektiven. Zentraler Punkt der Strategie ist das Geschäftsmodell mit den Kernfragen: Wo stehen wir? Wie werden wir gesehen? Wo wollen wir hin? Im Unterschied zur Planung ist die Strategie also keine feste, planbare Größe und muss flexibel bei Veränderungen der Märkte oder der internen Ressourcen die Wege zur strategischen Zielerreichung anpassen. Dabei ist auch die laufende Überprüfung des eigenen Standpunktes elementar. Die Strategie betrachtet ganzheitlich Markt, Kunden, Wettbewerber, interne Organisation und Mitarbeiter mit ihren Kompetenzen und persönlichen Zielen. Bei der Strategieentwicklung wird häufig das operative Geschäft vorgeschoben, um einen Mangel an Gestaltung zu verdecken. Wichtig wäre es jedoch, den alten Trott zu verlassen und künftige Kundenanforderungen und den Kundennutzen vorherzusehen. Planung, Organisation und Prozesse müssen den strategischen Zielen folgen und den übergeordneten Strategieprozess mit Daten unterstützen.

SICNUM entwickelt mit seinen Mandanten Unternehmensstrategien und setzt sich aktiv für die notwendige Überprüfung und ggf. Anpassung ihrer strategischen Ziele ein. Mehr Infos hierzu unter: Strategie


M&A – Wieviel ist mein Unternehmen wert? Bewertung mit der Mulitplikatormethode

15. Februar 2018: Die Multiplikatormethode bietet einen vergleichsweise einfachen, aber durch die Nutzung von realen Markt- und Branchendaten ersten belastbaren Ansatz, wie das eigene Unternehmen am Markt einzuordnen ist. Häufig eingesetzt werden Umsatz- und EBIT-Multiplikatoren. EBIT (engl. für „Earnings before Interests and Taxes“) steht dabei für den Gewinn vor Zinsen und Steuern. Die Verwendung von Multiples hat den Vorteil, dass sie relativ einfach anzuwenden ist. Multiplikatoren basieren meist auf Vergangenheitswerten, z.B. realisierten Kaufpreisen, die je nach Variante ins Verhältnis zu den realisierten Umsätzen oder EBIT gesetzt werden (sogenannte Erfahrungs- oder Experten Multiples). Hierin liegt aber auch ein Risiko. Inwieweit besteht innerhalb der Vergleichsgruppe (Branche, Marktsegment etc.) überhaupt eine Vergleichbarkeit? Inwieweit für das jeweilige Unternehmen ein Umsatz- oder EBIT-Multiplikator am oberen oder unteren Rand der Bandbreite anzuwenden ist, hängt zudem von subjektiven Einflussgrößen ab. 

  • Inhaberabhängigkeit
  • Kunden- und / oder Lieferantenabhängigkeit
  • Alleinstellungs- und Differenzierungsmerkmale
  • Marktanteil und Wachstumspotenzial
  • Investitions- und Modernisierungsbedarf 

    Der Multiplikatoransatz ist ein geeignetes Mittel, um Anhaltspunkte für den Wert eines Unternehmens zu erhalten und um Unternehmenswerte auf Basis von Ertragswertverfahren nach IDW S1 zu plausibilisieren. SICNUM unterstützt Sie bei der individuellen Bewertung Ihres Unternehmens unter Einbezug geeigneter Multiplikatoren zur Plausibilisierung. Infos finden Sie auch hier: Mergers & Acquisitions


Kapitalbeschaffung – Unitranches als Alternative zu klassischen Bankfinanzierungen

08. Februar 2018: Zunehmend mehr Unternehmen greifen auf die Fremdfinanzierung über Unitranches durch bankenunabhängige Private Debt Funds (Direct Lending) zurück. Dabei wird durch einen Finanzierungspartner (Private Debt Fund) mit der Unitranche eine Kombination aus Senior Debt (erstrangige Fremdkapital-Komponente) und Junior Debt (nachrangige Fremd-/Mezzanine-Kapital-Komponente) zur Verfügung gestellt. Dies geschieht aus regulatorischen Gründen meist in Form einer Schuldverschreibung. Hierdurch wird gegenüber klassischen Bankfinanzierungen die Komplexität gesenkt, die Kreditkonditionen sind flexibler (Covenants), die Umsetzbarkeit wird beschleunigt und es wird ein höherer Verschuldungsgrad ermöglicht (Leverage). Dafür ist die Verzinsung als Blended Rate des erst- und nachrangigen Teils höher (6 - 8% p.a.). Zur Erleichterung der Abstimmung zwischen Emittent und Inhaber der Schuldverschreibung im Zuge ihrer freien Handelbarkeit kann eine ausreichende Flexibilität in der Finanzierungsdokumentation vereinbart werden.

Das Finanzierungsinstrument Unitranche eignet sich zur Restrukturierung traditioneller Finanzierungsstrukturen, zur Rekapitalisierung, für Akquisitions- und Buyout-Transaktionen. Es ersetzt keine Betriebsmittellinie. Hier sind Finanzierungskombinationen mit der Hausbank möglich. SICNUM zeigt Ihnen gern Ihre Optimierungsmöglichkeiten auf. Mehr zur Unternehmensfinanzierung finden Sie hier: Kapitalbeschaffung


„Bugwellentheorie“

06. Februar 2018: Die im Zusammenhang mit der Beurteilung der Zahlungs(un)fähigkeit in der Vergangenheit häufig geführte Diskussion pro / kontra der sogenannten „Bugwellentheorie“ hat sich mit einem gerade veröffentlichten Urteil des BGH offensichtlich geklärt. Die ebenfalls vom IDW (vgl. IDW S 11) und der einschlägigen Literatur mehrheitlich vertretene Ansicht, dass im Rahmen der Prüfung auch die sogenannten Passiva II einzubeziehen seien, wird nun auch eindeutig vom BGH aufgegriffen (BGH-Urteil vom 19.12.2017 AZ: II ZR 88/16).

In den Finanzplan zur Beurteilung, ob ggf. nur eine vorübergehende Zahlungsstockung vorliegt, sind damit nicht nur innerhalb des Drei-Wochen-Zeitraumes eingehende Einzahlungen, sondern auch die in diesem Zeitraum laut Plan fälligen Verbindlichkeiten einzubeziehen. Im Ergebnis bedeutet dies, dass in mehr Fällen als bisher Zahlungsunfähigkeit statt bloßer Zahlungsstockung vorliegen wird. SICNUM steht Ihnen bei Rückfragen auch mit Unterstützung erfahrener Fachanwälte aus unserem Netzwerk zur Verfügung. Infos finden Sie auch hier: Restrukturierung - Sanierung


Digitalisierungsindex Mittelstand 2017

02. Februar 2018: Das Thema Digitalisierung ist laut der Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2017“ bereits bei 42 Prozent der Unternehmen fester Bestandteil der Geschäftsstrategie und ist damit gleichzeitig auch längst zur Chefsache erklärt worden. Der grundlegende Unterschied zu früheren Innovationswellen, die in der Regel auf schlankere Prozesse oder eine größere Produktivität abzielten, besteht darin, dass Unternehmen in der Lage sind, sich in die Perspektive der Kunden zu versetzen. Diese grundlegende Befähigung führt die Unternehmen weiter zu der Erkenntnis, dass sich die Kundenerwartungen und -ansprüche mit fortschreitender Digitalisierung entscheidend verändert haben und weiter verändern werden.

Der Erfolg der Digitalen Transformation hängt im Wesentlichen davon ab, dass der Kunde in den Fokus gerückt wird und wie dann die folgenden Fragen geklärt werden: Was erwarten unsere Kunden von uns? Welche Produkte/Dienstleistungen vermissen sie? SICNUM entwickelt gemeinsam mit Ihnen eine kundenorientierte und zielgruppengerechte Digitalisierungsstrategie und unterstützt Sie aktiv bei der Umsetzung. Infos finden Sie auch hier: Strategie


SICNUM Projektbeispiele 2017

28. Januar 2018: Wie auch in den Vorjahren haben wir wieder eine exemplarische Auswahl an Projekten aus unseren sechs Geschäftsbereichen für Sie zusammengestellt, die wir durch die Empfehlungen unserer Mittler gemeinsam erfolgreich im vergangenen Jahr realisieren konnten. In welchen Branchen und unterschiedlichen Aufgabenstellungen SICNUM tätig war und wir unsere Mandanten aktiv und durch fachlich qualifizierte und fundierte Beratung unterstützen konnten, sehen Sie in der beigefügten Projektauswahl 2017. Wir nehmen Ihre Herausforderungen weiterhin gerne an und freuen uns auf gemeinsame Projekte mit Ihnen.

Weitere Fallbeispiele finden Sie auf unserer Website unter Referenzen, die Ihnen einen Überblick über unser breites Leistungsspektrum geben. Haben Sie Fragen? Interessieren Sie sich für weitere detaillierte Referenzen aus einem bestimmten Geschäftsbereich? Zögern Sie nicht, nehmen Sie Kontakt zu uns auf.


M&A – Unternehmenswachstum durch Zukauf?

23. Januar 2018: Unternehmenswachstum und damit die Sicherung der zukünftigen Markt- und Wettbewerbsposition des eigenen Unternehmens gehört mit zu den größten Herausforderungen unternehmerischen Handelns. Expansion durch Zukauf ist daher eine attraktive Alternative, da Unternehmen schneller wachsen und sich Marktanteile sichern können. Hinzu kommt der Gewinn von Know-how und erfahrenen Mitarbeitern, insbesondere Fachkräften, die in Zeiten des Fachkräftemangels nur schwer am Arbeitsmarkt zu finden sind. Mit einem auf die eigene Strategie abgestimmten, wachstumsorientierten Unternehmenskauf stärken mittelständische Unternehmen gezielt die bestehenden Kernkompetenzen und schaffen wichtige Synergieeffekte. 

  • Optimierung der eigenen Wertschöpfungskette
  • Kostensenkungen durch Skaleneffekte, Kapazitätssicherung und Know-how
  • Positionierung und Marktkonsolidierung durch den Kauf von Mitbewerbern oder Unternehmen mit ähnlichen Kompetenzen
  • Gewinnung neuer Kunden und Märkte durch Diversifikation

    Entscheidend ist, dass Kaufentscheidungen sich eng an der eigenen Wachstumsstrategie orientieren und die Ziele des Unternehmens stützen. Daher sind eine optimale Vorbereitung und Bedarfsanalyse unerlässlich, um zu definieren, über welche Eigenschaften potenzielle Kauf- oder Übernahmekandidaten verfügen müssen, welche konkreten Ziele und welcher Nutzen mit dem Kauf realisiert werden sollen. SICNUM entwickelt gemeinsam mit Ihnen auf Ihr Unternehmen abgestimmte Wachstumsstrategien und entsprechende M&A-Konzepte, um für Sie optimale Kaufobjekte zu identifizieren. Infos finden Sie auch hier: Mergers & Acquisitions


IDW ES 6 – SICNUM beteiligt sich aktiv an der Diskussion

18. Januar: Unser Associate Partner Tamara Kaes wird auf Einladung des IDW Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. an einem Fachgespräch zum IDW ES 6 n.F. teilnehmen. Das Fachgespräch findet vor der endgültigen Beratung des Fachausschusses und der finalen Verlautbarung statt. In diesem Rahmen werden die Stellungnahmen und offenen Fragen diskutiert. Anfang des Monats hat SICNUM die im Newsletter Dezember 2017 dargestellten Kritikpunkte am IDW ES 6 n.F. bereits in einer schriftlichen Stellungnahme an das IDW weitergegeben. Die Stellungnahme steht auf der Seite des IDW zum Download bereit unter https://www.idw.de

Über den Fortgang der Entwicklung des ES 6 n.F. halten wir Sie weiter auf dem Laufenden. Unseren Newsletter vom Dezember 2017 zu diesem Thema finden Sie hier: Newsletter 12 2017