2019 – Wir blicken voller Spannung auf ein erfolgreiches und gesundes 2019!

Steht die Fashion- & Lifestyle-Branche im Umbruch? Durch das sich verändernde Kaufverhalten sind Unternehmen gezwungen, besser auf Kundenwünsche einzugehen. Erfahren Sie in unserem Januar Newsletter, wie SICNUM Ihnen mit bester Kompetenz zur Seite steht. Distressed M&A-Prozesse, insbesondere die Unternehmensbewertung, unterscheiden sich deutlich von „normalen“ Verkäufen, da die Kriterien komplexer sind. SICNUM verfügt über langjährige Erfahrungen bei der Durchführung von Unternehmensbewertungen. Sprechen Sie uns an! info(at)sicnum.de


Anstieg des Restrukturierungs- und Sanierungsbedarf und der Insolvenzfälle in 2019 erwartet

16. Februar 2019: Wie an dieser Stelle bereits berichtet, wird nach Jahren rückläufiger Fallzahlen in der Insolvenz für die Zukunft von einer Trendumkehr ausgegangen. Dabei hat sich trotz sinkenden Fallzahlen das mittlere Schadensvolumen bereits deutlich erhöht (Anstieg um rund 50% ab 2015). In den Fallzahlen haben einzelne Branchen (Bereiche mit hoher Konsumorientierung, Baugewerbe) bereits im Verlauf von 2018 Entwicklungen gegen den sinkenden Trend gezeigt. Insgesamt hat eine nicht unerhebliche Zahl von Unternehmen in der Vergangenheit, trotz der positiven gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, defizitäre Ergebnisse erwirtschaftet. Mit Eintrübung der wirtschaftlichen Aussichten verstärken sich bei eben diesen („Zombie“) - Unternehmen die Schwierigkeiten massiv. Aus der Erfahrung von über 460 Restrukturierungs- und Sanierungsprojekten wissen wir bei SICNUM: Eine möglichst frühzeitige und realistische Einschätzung einer schwierigen Unternehmenslage ist wesentlich und erhöht bei Entwicklung von individuellen Maßnahmen die Chancen einer erfolgsversprechenden Restrukturierung und Sanierung Ihres Unternehmens um ein Vielfaches.

SICNUM, als einer der wenigen ausgewiesenen Restrukturierungsspezialisten in Deutschland, berät Sie und Ihr Unternehmen in schwierigen Zeiten umfassend für die größtmögliche Aussicht auf eine erfolgreiche Restrukturierung und Sanierung. Infos finden Sie auch hier: Restrukturierung - Sanierung


Abnehmendes Wachstum 2019 – Kostenstrukturen anpassen

06. Februar 2019: Die deutsche Wirtschaft ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2018 im neunten Jahr in Folge gewachsen. Allerdings hat sich das Wachstum mit 1,5 % gegenüber dem Vorjahr abgeschwächt. Auch für 2019 nehmen die führenden Wirtschaftsinstitute ein weiter abnehmendes Wirtschaftswachstum an. Insgesamt sind die Wirtschaftserwartungen deutscher Unternehmen weiter positiv. Jedoch nimmt die Anzahl der Unternehmen, die die zukünftige Wirtschaftslage pessimistisch einschätzen, nach einer aktuellen Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft zu. Aufgrund des abnehmenden Wachstums und steigender Zinsen gehen Experten davon aus, dass auch die Zahl der Insolvenzen in Deutschland nicht weiter sinken wird. In einzelnen Branchen werden sogar wieder steigende Insolvenzzahlen erwartet. Führende deutsche Großunternehmen richten daher ihr Augenmerk gezielt auf die Reduzierung der indirekten Kosten im Unternehmen und nutzen vorrangig Gemeinkostencontrolling, Benchmarking und Prozess-Reengineering als Instrumente.

Die Gemeinkosten in den indirekten Bereichen entstehen zum einen bspw. durch die zunehmende Automatisierung, Digitalisierung oder zur Erfüllung rechtlicher Anforderungen. Zum anderen sind die internen Leistungen aber auch Teil des Geschäftsmodells eines Unternehmens. Der Anteil der Gemeinkosten an den Gesamtkosten eines Unternehmens ist beträchtlich, bietet aber dadurch ein hohes und nachhaltiges Potenzial zur Kostensenkung. Die Prozesse zur internen Leistungserstellung dürfen daher nicht außer Acht gelassen werden, um sich wettbewerbsfähig im weiter zunehmend volatilen Unternehmensumfeld zu positionieren. Folglich ist eine hohe Transparenz der Kosten in den indirekten Bereichen gefordert, etwa zur zeitlichen Entwicklung, ihrem Ursprung oder Treiber. Budgets und Umlageverfahren allein sind daher zur Steuerung nicht ausreichend und sie helfen nur eingeschränkt, Fehlentscheidungen zu vermeiden.

In vielen mittelständischen Unternehmen fehlen existenzsichernde Controlling-Instrumente oder sie werden nur selten systemisch und umfänglich implementiert. SICNUM unterstützt Sie dabei, das vorhandene Rationalisierungspotenzial in Ihrem Unternehmen zu identifizieren und auszuschöpfen, um Ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Infos finden Sie auch hier: Effizienz


Steht die Fashion- & Lifestyle-Branche im Umbruch? Jetzt hier Lesen.

SICNUM-Newsletter Januar 2019 – Ist die Fashion- & Lifestyle-Branche im Umbruch?

Januar 2019: Die Fashion- & Lifestyle-Branche steht im Umbruch. Durch das sich u.a. verändernde Kaufverhalten sind Unternehmen gezwungen, besser auf Kundenwünsche einzugehen und ihre digitale Präsenz verstärkt aufzustellen. Erfahren Sie in unserem aktuellen Newsletter, wie SICNUM Ihnen mit bester Kompetenz zur Seite steht. Zugleich stellen wir Ihnen Matthias Peters vor, der als Managementberater – fokussiert auf die Modebranche – SICNUM mit seiner langjährigen Branchenerfahrung unterstützt. Des Weiteren setzen wir unser Thema M.O.V.E.® – Maßnahmenumsetzung zur Optimierung von Vertrieb und Effizienz fort und betrachten auf Seite 2 den unterstützenden Prozess des Projektmanagements.

Möchten Sie sich zu diesen Themen mit uns austauschen? Dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme oder schreiben Sie uns unter vertrieb(at)sicnum.de. Sie möchten zukünftig den SICNUM-Newsletter direkt erhalten? Dann melden Sie sich jetzt dazu an!


Insolvenz in Eigenverwaltung – Eine gute Alternative?

30. Januar 2019: Die Stimmung trübt sich ein und die Anzahl an Insolvenzfällen im Mittelstand nimmt erstmals nach vielen Boomjahren wieder zu. Daher ist es für einige Unternehmer ratsam, sich frühzeitig mit diesem Thema auseinander zu setzen. Denn Zeit ist genau das, was Sie im Fall einer Insolvenz nicht mehr in ausreichendem Umfang haben, um sich selbst über alle Möglichkeiten der Durchführung eines Insolvenzverfahrens zu informieren und das erforderliche Vertrauen aller Beteiligten im Vorfeld aufrecht zu erhalten. Das Insolvenzrecht bietet neben dem Regelverfahren auch die Möglichkeit, eine Insolvenz in Eigenverwaltung durchzuführen. Vorteil dabei ist es, dass Sie als Unternehmer selbst ihr Unternehmen durch das Insolvenzverfahren und damit in eine positivere Zukunft führen können. Allerdings ist dieses Verfahren aus unserer Erfahrung nicht für jedes Unternehmen geeignet und erfordert eine professionelle Vorbereitung. Für den Unternehmer birgt es neben einer großen Chance aber auch weitere Risiken.

SICNUM berät sie im Vorfeld einer drohenden Insolvenz gern über Ihre Möglichkeiten, diese erfolgreich durch eine Restrukturierung bzw. Sanierung abzuwenden. Ist die Insolvenz unabwendbar, begleiten wir Sie gern durch das Insolvenzverfahren. Infos finden Sie auch hier: ESUG-Insolvenz


Variable Vergütungssysteme – Unternehmensergebnisse steigern, Mitarbeiter motivieren

23. Januar 2019: Variable Vergütungssysteme sind heutzutage in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil des Personalmanagements. Laut einer Studie des Linked Personnel Panel (LPP) nutzen 58 Prozent aller befragten Betriebe (insgesamt wurden 1.219 Betriebe befragt) ein Gehaltssystem mit variablen Komponenten. Bei Betrieben mit über 500 Mitarbeitern steigt der Anteil sogar auf 80%. Ziele variabler Vergütungsmodelle sind insbesondere:

  • Schaffung von Leistungsanreizen
  • Mitarbeiterorientierung auf ergebnisorientiertes und verantwortungsvolles Handeln
  • Ergebnissteigerung
  • Führungs- und Steuerungsinstrument zur Unterstützung der Unternehmensentwicklung

    Dabei sollten variable Vergütungsbestandteile folgende Eigenschaften aufweisen:

     

  • eindeutig und messbar
  • erreichbar
  • auf die Leistung des Einzelnen abgestimmt
  • durch den Einzelnen beeinflussbar
  • konform mit strategischen Unternehmenszielen

    Berücksichtigt man die dargestellten Kriterien haben variable Vergütungssysteme eine hohe Attraktivität für (leistungsstarke) Mitarbeiter. Neben der Hebung von Ergebnispotenzialen wird die Qualität der Mitarbeiter in Richtung Selbststeuerung und Eigenverantwortung verbessert. Gemeinsam entwickeln wir mit Ihnen ein auf Ihr Unternehmen zugeschnittenes Prämienmodell für Ihre Mitarbeiter. Anschließend begleiten wir Sie bei der Umsetzung. Infos finden Sie auch hier: Controlling

Distressed M&A – Unternehmensbewertung in der Krise

16. Januar 2019: Unternehmen in Krisensituationen zeichnen sich durch eine negative Ertragslage, fehlende Liquidität und große Planungsunsicherheiten sowie hohe Verschuldungsgrade aus. Ist das Unternehmen aus eigener Kraft nicht in der Lage die Krise zu bewältigen, ist ein Distressed M&A-Prozess regelmäßig die einzige Option. Die Unternehmensbewertung in der Krise birgt aufgrund der Unsicherheit der künftigen Unternehmensentwicklung, der Wirksamkeit von Sanierungsmaßnahmen und der Stakeholder- Reaktionen eine deutlich höhere Komplexität in sich. Bewertungsparameter (Beta-Faktoren, Marktrisikoprämien, Zinssätze) sind mit wesentlich größerer Unsicherheit behaftet.

Das Hauptproblem bei der Bewertung liegt in der Prognose der zukünftigen Entwicklung (Krisenursachen, Marktpotenziale, geeignete ertrags- und liquiditätswirksame Maßnahmen etc.) -> ist das Unternehmen sanierungsfähig? Neben der Unternehmensbewertung ist bei einem Distressed M&A-Prozess demzufolge die Ergreifung von kurzfristigen Sofortmaßnahmen und die Erstellung eines umfassenden Sanierungsgutachtens unerlässlich, um auf Basis der Krisenursachen geeignete Maßnahmen zu definieren, um die zukünftige Ertragskraft wiederherzustellen. Zusätzlich ist neben der Beurteilung von Sanierungsgutachten bzw. der Sanierungsfähigkeit auch die Bewertung unter Liquidationsaspekten zu prüfen. Nicht sanierungsfähige Unternehmen sind folglich mit ihrem Liquidationswert zu bewerten.

SICNUM verfügt über langjährige Erfahrungen bei der Durchführung von Unternehmensbewertungen unter Berücksichtigung der besonderen Herausforderungen bei Krisenunternehmen. Infos finden Sie auch hier: Mergers & Acquisitions