Handel Referenzen – SICNUM-Expertise für Sie

Mit unserem Know-how und der Praxiserfahrung aus über 100 Projekten im Bereich Handel sind Sie bestens aufgestellt. Wir beraten objektiv und mittelstandsbezogen und zeigen Ihnen den Weg von der Maßnahmenerarbeitung bis zu deren Umsetzung.


Baustoffhandel und Baumarkt – Überarbeitung der Gruppenstrategie

UNSER MANDANT

Unser Mandant ist eine mittelständische Unternehmensgruppe im Bereich Handel (B2B und B2C) und betreibt 14 Niederlassungen mit über 600 Mitarbeitern. Trotz insgesamt positiver Geschäftsentwicklung wurde die Marktposition aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs geschwächt, und die strategische Ausrichtung der Unternehmensgruppe musste überprüft werden.

AUFGABENSTELLUNG

SICNUM wurde beauftragt, gemeinsam mit dem Unternehmen ein Strategieprojekt durchzuführen.

Im Rahmen von Workshops mit den leitenden Mitarbeitern des Unternehmens waren:

  • der Markt und die aktuelle Positionierung der Gruppe zu analysieren,
  • potenzielle Zielgruppen (Kunden + Mittler) zu identifizieren und zu bewerten,
  • die eigenen Stärken und Schwächen herauszuarbeiten.

     

    Auf dieser Basis waren:

  • ein neues Leitbild der Gruppe und konkrete Strategien für alle Unternehmensbereiche zu entwickeln,
  • konkrete Maßnahmen zur Strategieumsetzung zu definieren,
  • Messgrößen (Kennzahlen) zum Strategiecontrolling abzuleiten.
VORGEHENSWEISE

Die Durchführung gliederte sich in folgende Arbeitsschritte:

  • Durchführung von Workshops unter Einbeziehung aller leitenden Mitarbeiter zur Schaffung von Transparenz und eines einheitlichen Wissensstandes für alle Entscheider
  • Entwicklung und Bewertung möglicher Handlungsoptionen und Zusammenführung der Teilergebnisse aus den Bereichen
  • Formulierung eines neuen Leitbildes und einer neuen Gruppenstrategie
  • Definition konkreter Ziele, Verantwortlichkeiten und messbarer Erfolgskriterien für die Niederlassungen und die Fachbereiche
  • Interne und externe Kommunikation und Umsetzung der Ergebnisse
ERGEBNIS

Anhand des erarbeiteten Maßnahmenplans wurden die definierten Ziele unternehmensweit kommuniziert und die Maßnahmen, gesteuert durch Controlling und Geschäftsführung, zielgerichtet und strukturiert umgesetzt. Zur Messung des Unternehmenserfolgs und regelmäßigen Bewertung des Stands der Maßnahmenumsetzung wurde ein Balanced-Score-Card-System eingeführt.

 

Textileinzelhandel – Kapitalbeschaffung für den Kauf und Umbau einer Betriebsimmobilie

UNSER MANDANT

Ein lokal etabliertes Modehaus wollte in der Nähe des Haupthauses (8.000 qm Verkaufsfläche) ein weiteres Geschäft mit einem neuen Konzept errichten. Für Kauf und Umbau der Wunsch-Immobilie (5.000 qm Verkaufsfläche) benötigte unser Mandant eine Finanzierung.

AUFGABENSTELLUNG

SICNUM wurde beauftragt einen Businessplan zu erstellen, der potenziellen Kapitalgebern als Entscheidungsgrundlage dienen sollte. Die Machbarkeit und Kapitaldienstfähigkeit des Vorhabens waren durch SICNUM neutral und unabhängig zu beurteilen.

VORGEHENSWEISE

1. Erstellung des Businessplans mit

  • Darstellung des Geschäftsmodells (Stärken-Schwächen-Beurteilung der Erfolgsfaktoren Sortiment, Einkauf, Personal/Service, Marketing und Management)
  • Beschreibung des Vorhabens (mit Strategie, Konzept, Zeitplan, Investitionen/Umbaukosten)
  • Markt-/Wettbewerbsanalyse mit regionalem Schwerpunkt
  • integrierte Ergebnis-/Finanz-/Bilanzplanung
  • Entwicklung eines Finanzierungskonzeptes
  • Gesamtbeurteilung des Vorhabens mit Hinweis auf Chancen und Risiken

Der Businessplan stellte bewusst die Risiken des Vorhabens dar, um auf deren Basis Maßnahmen zu entwickeln, die das Vorhaben robuster machen (Umbau in Phasen, Untervermietung von Teilflächen)

2. Versand des Businessplans an potenzielle Kapitalgeber (Kreditinstitute, Private Equity, Family Offices) und Präsentation des Vorhabens

3. Vertragsverhandlungen und Abschluss mit interessierten Kapitalgebern

ERGEBNIS

SICNUM bestätigte die Eignung und Durchführbarkeit des Vorhabens. Identifizierte Risiken wurden im Rahmen des Finanzierungskonzeptes berücksichtigt (über Eigenkapitalanteil und öffentliche Bürgschaften). Mit Unterstützung der Investitionsbank des Landes konnte die lokale Kreissparkasse als Fremdkapitalgeber gewonnen werden.

Kauf und Umbau sind abgeschlossen, der Kaufpreis für die Immobilie konnte im Rahmen von Nachverhandlungen reduziert werden. Das neue Modehaus ist eröffnet.

 

Systemhaus – Strategie und Sanierung in Handel und Dienstleistung

UNSER MANDANT

Unser Mandant ist ein spezialisierter Anbieter technischer Hardware- und Softwarelösungen sowie Dienstleistungen im Bereich Mobilität zur Steuerung, Sicherung und Dokumenta-tion eines optimalen Personal-, Fahrzeug- und Warenflusses.

Die Geschäftsfelder umfassen die Fahrzeugtechnik mit Handel, Partnerservice und Flottenmanagement sowie Lösungen zu Zeiterfassung und Zutrittskontrolle, Parkraumbewirtschaftung und Tanksystemen.

Aufgrund rückläufiger Marktanteile mit abnehmenden Umsätzen im Bestandskundenbereich, zunehmendem Wettbewerb und einem Technologiewandel durch fortschreitende Digitalisierung in den Kernbereichen muss die Restrukturierung des Unternehmens durch eine strategische Neuausrichtung unterstützt werden.

AUFGABENSTELLUNG

SICNUM wurde beauftragt, im Rahmen eines Unternehmenskonzeptes die Krisenursachen zu analysieren, gemeinsam mit dem Unternehmen Maßnahmen zur Restrukturierung und strategischen Neuausrichtung zu entwickeln und diese anschließend umzusetzen.

VORGEHENSWEISE

Die Projektumsetzung erfolgte hierbei in folgenden Arbeitsschritten:

  • Umfassende Aufarbeitung der aktuellen Ist-Situation, insbesondere zur Marktsituation und zur Positionierung des Unternehmens im Wettbewerb, zum Portfolio und der Leistungserstellung sowie zur internen Organisation (Vertrieb, Auftragsabwicklung, Einkauf, Montage, Service und kfm. Steuerung)
  • Definition der Krisenursachen
  • Erarbeitung / Überarbeitung operativer, organisatorischer und strategischen Ziele
  • Erarbeitung und Bewertung notwendiger Maßnahmen zur Verbesserung der Ergebnis- und Liquiditätssituation
ERGEBNIS

Strategische Neuausrichtung der Geschäftsfelder mit den entsprechenden operativen Maßnahmen zur Aktivierung des Vertriebs und Optimierung der Kostenstrukturen:

  • Ausnutzung von Wettbewerbsvorteilen durch Fokussierung auf die Kernbereiche
  • Umsetzung einer auf Marktdurchdringung ausgerichteten Wachstumsstrategie durch Aktivierung des Vertriebs in Bestands- und Neukundenakquisition sowie durch Gewinnung von Vertriebsmittlern
 

Getränkehandel – Überarbeitung der Gruppenstruktur und Kapitalbeschaffung

UNSER MANDANT

Unser Mandant ist eine mittelständische Unternehmensgruppe im Bereich Handel (B2B und B2C) und betreibt 9 Niederlassungen sowie Im- und Export-Geschäfte mit 175 Mitarbeitern. Bei Projektstart war die Anzahl der Gesellschaften in der Gruppe sehr hoch, so dass der Führung und auch den Kapitalgebern die Transparenz fehlte.

AUFGABENSTELLUNG

SICNUM wurde beauftragt, gemeinsam mit dem Unternehmen Transparenz über die zukünftige Ergebnis-, Liquiditäts- und Bilanzentwicklung zu schaffen und auf dieser Basis die Gespräche mit Finanzierungspartnern und Warenkredit-versicherern zu unterstützen, um den zukünftigen Finanzmittelbedarf aus der Vorfinanzierung weiteren Wachstums sowie der geplanten Investitionen sicherzustellen. Des Weiteren sollte die Gruppe bei der Zusammenlegung diverser Gesellschaften unterstützt werden.

VORGEHENSWEISE

Die Durchführung gliederte sich in folgende Abschnitte:

  • Erstellung einer konsolidierten Ist-Analyse zur Schaffung von Transparenz über das bisherige Geschäftsfeld
  • Erstellung und Auswertung der Deckungsbeitragsrechnungen für jede Gesellschaft
  • Vereinfachung der Gruppenstruktur unter Berücksichtigung organisatorischer und steuerlicher Aspekte
  • Unterstützung bei der Erstellung und Plausibilisierung der einzelnen Ergebnisplanungen
  • Aufbau einer gemeinsamen konsolidierten Liquiditäts- und Bilanzplanung zur Ermittlung des zukünftigen Finanzmittelbedarfs
  • Erarbeitung von Maßnahmen mit den Gesellschaftern zur Schließung der Finanzmittellücke
  • Unterstützung bei der temporären Ausweitung des Finanzmittelrahmens durch die Finanzierungspartner
ERGEBNIS

Anhand der umfangreichen Analyse konnte der Finanzmittelbedarf rechtzeitig erkannt werden und durch die erarbeiteten Maßnahmen die Finanzierungslücke geschlossen werden. Die neue gestraffte Gruppenstruktur erhöht die Transparenz und spart Kosten sowie Ertragsteuer.

 

Autohändler – Sanierungskonzept

UNSER MANDANT

Unser Mandant ist ein mittelständisches Unternehmen im Bereich Neu- und Gebrauchtwagenhandel mit 63 Mitarbeitern. Zu Projektstart hatte das Unternehmen mehrere Automarken an 6 Standorten. Aus verschiedenen, auch herstellerbedingten Gründen hatte das Unternehmen über mehrere Jahre Verluste erlitten.

AUFGABENSTELLUNG

SICNUM wurde beauftragt, als neutraler und objektiver Berater gemeinsam mit dem Unternehmen ein Sanierungskonzept gem. IDW Standard (IDW S 6) zu erstellen.

VORGEHENSWEISE

Die Durchführung gliederte sich in folgende Abschnitte:

  • Darstellen der wirtschaftlichen Ausgangssituation
  • Umfangreiche Markt- und Wettbewerbsanalyse
  • Analyse der organisatorischen Ausgangssituation und Konzeptionierung bzw. Weiterentwicklung operativer / organisatorischer Sofortmaßnahmen
  • Analyse der Krisenursachen und Feststellung des Krisenstadiums
  • Aufbau einer Ergebnis-, Finanz- und Bilanzplanung für 3 Geschäftsjahre
  • Erarbeitung von Maßnahmen zur Erstellung eines tragfähigen Finanzierungskonzepts
  • Unterstützung bei der Ausweitung des Finanzmittelrahmens durch die Finanzierungspartner
  • Erstellung einer Fortbestehens- und Fortführungsprognose sowie Bestätigung der Sanierungsfähigkeit
ERGEBNIS

Anhand des Sanierungskonzepts konnten die notwendigen Maßnahmen zur Stabilisierung des Unternehmens ergriffen werden. Der von SICNUM eingesetzte Interim Manager hat die Geschäftsführung bei der Aufgabe der unprofitablen Automarken, der Schließung von Standorten bzw. der Neubelegung der verbleibenden Autohäuser mit anderen Automarken maßgeblich unterstützt. Dadurch konnte das Unternehmen wieder in die Gewinnzone geführt werden.

 

Gesundheits-Dienstleistungen – Sanierung nach IDW S 6

UNSER MANDANT

Unser Mandant ist ein innovativer Anbieter von Gesundheits-Dienstleistungen (Vollsortiments-Sanitätsfachhandel, Orthopädietechnik, Rehatechnik, Medizintechnik und Homecare) im süddeutschen Raum. Ambitionierte Wachstumsstrategien, fehlgesteuerte Investitionen und Fehlbeurteilungen von Marktperspektiven, gepaart mit schwerwiegenden Problemen in der (kaufmännischen) Führung führten das Unternehmen in eine Ertrags- und Liquiditätskrise mit drohender Zahlungsunfähigkeit.

AUFGABENSTELLUNG

SICNUM wurde mit der Erstellung eines Sanierungsgutachtens gemäß IDW S 6 beauftragt. Das Sanierungsgutachten beschreibt die für eine positive Fortbestehens- und Fortführungsprognose und darüber hinaus die für die Wiedererlangung der Wettbewerbs- und Renditefähigkeit erforderlichen Maßnahmen. Neben der eingehenden Analyse der Krisenursachen lagen die Schwerpunkte in den Führungsstrukturen über alle Ebenen, dem Außenauftritt sowie der kaufmännischen Organisation und dem Controlling. Ziel war es, auf Basis einer strategischen Neuausrichtung des Unternehmens die Rentabilität wiederherzustellen und ein geeignetes Finanzierungskonzept zu entwickeln und durchzusetzen.

VORGEHENSWEISE

Im Rahmen der Erstellung des Sanierungsgutachtens wurden vor allem folgende Themen bearbeitet:

  • Aufstellung eines Finanzstatus zur Beurteilung der Zahlungsfähigkeit (Stufe 1)
  • Analyse und Beurteilung der Markt- und Wettbewerbsposition an den Standorten
  • Transparente Aufbereitung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage
  • Analyse der Leistungsbereiche auf Basis einer Deckungsbeitragsrechnung und Erarbeitung leistungswirtschaftlicher und finanzwirtschaftlicher Maßnahmen
  • Beurteilung der Führungskräfte und der Aufbauorganisation
  • Neuaufbau und Reorganisation der Unternehmensstrukturen, Verantwortungsbereiche und Führungspositionen mit einer klaren Zuordnung der Aufgaben
  • Optimierung der Prozesse in Bezug auf Vertrieb, Einkauf und Materialwirtschaft
  • Entwicklung und Einführung geeigneter Controlling-Instrumente
  • Erstellung einer integrierten Ergebnis-, Finanz- und Bilanzplanung für die Einzelgesellschaften unter Berücksichtigung der Maßnahmen
  • Ableitung eines tragfähigen Finanzierungskonzeptes
  • Aufbau einer mitlaufenden kurzfristigen Liquiditätsplanung auf Wochenbasis zur Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit
ERGEBNIS

Defizitäre Bereiche mit geringen Erfolgsaussichten wurden geschlossen. Der Fokus wurde auf die umsatzstarken Kernbereiche ausgerichtet, in welchen das Unternehmen gut am Markt platziert ist und im Marktumfeld über eine anerkannte Expertise verfügt.

Die Aufbau- und Ablauforganisation wurde neu aufgestellt. Überkapazitäten wurden abgebaut. Es wurden auf jeder Führungsebene die Aufgabenbereiche neu definiert und zugeordnet. Im Rahmen des Restrukturierungsprozesses wurde zur temporären Unterstützung durch SICNUM ein Interim Manager eingebunden. Zusammen mit den Finanzierungspartnern wurde, unter Berücksichtigung von Gesellschafterbeiträgen, ein Finanzierungskonzept umgesetzt, welches dem Unternehmen den für die Restrukturierung notwendigen Liquiditätsspielraum sichert.

Die Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen wurde anschließend eng begleitet und im Rahmen eines regelmäßigen Reporting dargestellt.